Modul


Allgemeine Informationen
Soziale Arbeit und humanoide Robotik in der Pflege
Social work and humanoid robotocs in care
BASA M17i
Prof. Dr. Lenz, Gaby (gaby.lenz@fh-kiel.de)
Prof. Dr. Lüssem, Jens (jens.luessem@fh-kiel.de)
Wachter, Hannah Silvia (hannah.s.wachter@fh-kiel.de)
Prof. Dr. Lenz, Gaby (gaby.lenz@fh-kiel.de)
Prof. Dr. Lüssem, Jens (jens.luessem@fh-kiel.de)
Sommersemester 2020
1 Semester
Deutsch
Studiengänge und Art des Moduls (gemäß Prüfungsordnung)
Studiengang Vertiefungsrichtung Schwerpunkt Modulart Fachsemester
B.A. - BASA - Soziale Arbeit Wahlmodul
B.Sc. - BAPT - Physiotherapie Wahlmodul
B.A. - BAEB - Erziehung und Bildung im Kindesalter Wahlmodul
B.A. - BAEB - Aufbau - Erziehung und Bildung im Kindesalter - Aufbauform Wahlmodul
M.A. - MAFEM - Forschung, Entwicklung, Management in Sozialer Arbeit, Rehabilitation/Gesundheit oder Kindheitspädagogik Wahlmodul

Kompetenzen / Lernergebnisse
Kompetenzbereiche: Wissen und Verstehen; Einsatz, Anwendung und Erzeugung von Wissen; Kommunikation und Kooperation; Wissenschaftliches Selbstverständnis/Professionalität.
Die Studierenden verstehen, inwieweit Roboter in der Altenpflege eingesetzt werden können. Die Studierenden lernen Grenzen des Technologieeinsatzes (Stichworte: Ethik, Datenschutz) kennen. Die Studierenden kennen typische Einsatzszenarien humanoider Roboter in der Pflege.

Die Studierenden verstehen, inwieweit in der Roboter in der Altenpflege eingesetzt werden können. Die Studierenden erweitern ihre Kompetenz im Bereich der Interdisziplinarität von Sozialer Arbeit und Elektrotechnik/Informationstechnologie und sie sind in der Lage diese Schnittstelle zu entwickeln und zu erforschen.
Die Studierenden können das erworbene Wissen anwenden, indem sie Anwendungsszenarien entwerfen, diese detaillieren, programmiertechnisch umsetzen und in einer Pflegeeinrichtung einsetzen, um diese dann mithilfe geeigneter Techniken zu evaluieren.
Die Studierenden sind in der Lage, in kleinen interdisziplinären Teams zu kommunizieren und zu arbeiten. Die Studierenden erweitern ihre Kompetenz im Bereich der Interdisziplinarität von Sozialer Arbeit und Informationstechnologie.
Die Studierenden sind in der Lage, die Einsetzbarkeit vorgeschlagener Anwendungsszenarien umfassend zu beurteilen. Die Studierenden sind in der Lage die Schnittstelle zwischen Sozialer Arbeit und Informationstechnologie zu entwickeln und zu erforschen.
Angaben zum Inhalt
Lehrinhalte:

- Grundlagen interdisziplinärer Zusammenarbeit zwischen Informatik/Elektrotechnik und Sozialer Arbeit und Gesundheit.
- Grundlagen der Robotik und Programmierung von Robotern (visuelle Techniken, Python).
- Grundlagen zu Befragungstechniken und der Gesprächsführung mit dem Ziel Bedarfe von Beteiligten in Altenpflegesettings zu erfragen und ein Anforderungsprofil für den Roboter zu erstellen.
- Grundlagen von Beobachtungstechniken und deren Anwendung bei der Generierung von Anwendungsszenarien eines Roboters und beim Einsatz eines Roboters in einem Pflege- bzw. Betreuungssetting.
- Evaluation und Diskussion der Möglichkeiten und Grenzen von Robotik in der Pflege.
Klein, B. et al. (2017): Robotik in der Gesundheitswirtschaft. Einsatzfelder und Potenziale Heidelberg
Lenz, G. et al. (2019): Soziale Robotik in der Altenpflege. Zwischen Unbehagen und Neugier. In: DZI Soziale Arbeit. Zeitschrift für soziale und sozialverwandte Gebiete. 68. Jg., Berlin S.402-409.
Lehrformen der Lehrveranstaltungen
Lehrform SWS
Projekt 2
Lehrvortrag + Übung 2
Arbeitsaufwand
4 SWS
5,0 Leistungspunkte
48 Stunden
102 Stunden
Modulprüfung
Prüfungsform Dauer Gewichtung wird angerechnet gem. § 11 Satz 3 PVO Benotet Anmerkung
Projektbezogene Arbeiten 100 %
Sonstiges
In Kooperation mit FB Informatik und Elektrotechnik. Die Veranstaltung findet im Robotiklabor und im angrenzenden Raum statt.